Futter

Das Magazin für den Bauch

Ev. Journalistenschule Berlin · 10. Jg.

Alles koscher

Written by Bettina Malter und Ralf Pauli, 8 Jahren ago, 8.686 Comments

Essen nach strengen Regeln zubereitet: In dem Café mit Cateringservice der Familie Bleiberg in Berlin-Charlottenburg gibt es ausschließlich veganes und vegetarisches Essen – milchiges, wie es im jüdischen Sprachgebrauch heißt. Denn wie es die koschere Küche vorgibt: Fleischiges muss getrennt von milchigem gekocht und gegessen werden. Aber nicht nur darauf muss Inhaberin Manuela Bleiberg achten, wenn sie ihr koscheres Essen für jüdische Gäste an Restaurants und Hotels verschickt.

Mann Kekse_theke Michltuete Pralinen LachsFrueh Teller Kekse Unterschrift Kleben PackInDieBox
Manuela Bleiberg ist die Inhaberin des koscheren Cafés Bleibergs in der Nürnberger Strasse in Berlin-Charlottenburg. Dieses betreibt sie mit ihren Mann.
Im Bleibergs gibt es zum jüdischen Purim-Fest die traditionellen Haman-Kekse. Sie sollen an die Ohren des Bösewichts Haman erinnern, der den persischen König dazu bringen wollte, alle Juden im Land umzubringen.
Viele andere koschere Produkte, die Manuela Bleiberg anbietet, stellt sie nicht selbst her. Die Milch etwa muss sie in Belgien bestellen, da diese nicht in Deutschland hergestellt wird.
Im Sortiment des Ladens verbergen sich auch wahre Schätze wie diese koscheren Pralinen. Die bestellt Manuela Bleiberg allerdings nicht oft, weil sie sehr teuer sind.
Neben dem Cafébetrieb liefert sie auf Anfrage koscheres Essen an Hotels und Restaurants. Zu ihren Kunden gehören das Ritz Carlton und das Adlon.
Heute liefert sie gefillten Fisch mit Rote Bete; ein beliebtes Gericht bei europäischen Juden.
Bei dem Versand von koscherem Essen gelten strenge Regeln: Den Deckel darf die nichtjüdische Köchin noch verschließen…
Ab dann übernimmt die Chefin. Das handsignierte Siegel garantiert dem Gast, dass das Essen auf jeden Fall koscher ist.
Dazu gehört auch: Nur Juden versiegeln das koschere Essen und öffnen es wieder. In nicht-jüdischen Restaurants packen deshalb die Gäste oft selbst die versiegelte Mahlzeit aus.
Nach dem Verzehr muss der jüdische Gast nur noch eines beachten: Auf das vegetarische, also milchige, Gericht darf er sechs Stunden lang nichts Fleischiges essen. So besagen es die koscheren Regeln.

Warning: require(/www/htdocs/w00d877a/jg10/magazin/wp-content/themes/loook/comments.php): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w00d877a/jg10/magazin/wp-includes/comment-template.php on line 1469

Fatal error: require(): Failed opening required '/www/htdocs/w00d877a/jg10/magazin/wp-content/themes/loook/comments.php' (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w00d877a/jg10/magazin/wp-includes/comment-template.php on line 1469